Visuelle Poesie und Konkrete Poesie

Tim Mayer

Visuelle Poesie und Konkrete Poesie

Visuelle Poesie und Konkrete Poesie sind zwei eng miteinander verwandte Kunstformen, die sich mit dem Zusammenspiel von Sprache und Bild beschäftigen. Wie der Name bereits vermuten lässt, geht es bei visueller Poesie darum, die Sprache nicht nur als Inhalt, sondern auch als visuelles Element zu verwenden. Konkrete Poesie geht noch einen Schritt weiter und nutzt zusätzlich die räumliche Anordnung der Wörter, um Bedeutungen und Sinnzusammenhänge zu erzeugen. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit diesen beiden Kunstformen auseinandersetzen und ihre Besonderheiten beleuchten.

Visuelle Poesie

Visuelle Poesie findet ihren Ursprung im 20. Jahrhundert und ist eine Form der Poesie, bei der die Anordnung der Wörter, Buchstaben und Satzzeichen auf der Seite eine zentrale Rolle spielt. Durch die Verwendung verschiedener Schriftarten, Schriftgrößen und -farben, aber auch durch die räumliche Anordnung der Wörter, wird ein visueller Effekt erzeugt, der die Bedeutung des Textes unterstützt oder sogar verändert. Oft werden auch grafische Elemente oder Symbole eingesetzt, um die visuelle Wirkung zu verstärken.

Ein berühmtes Beispiel für visuelle Poesie ist das Gedicht "Silent Room" von Eugen Gomringer, das aus einer einzigen Zeile besteht, die sich spiralförmig nach innen bewegt. Diese Darstellungsform soll die Stille und Ruhe des Raumes vermitteln, den das Gedicht beschreibt.

Die visuelle Poesie kann aber auch politische oder soziale Botschaften vermitteln. Oft werden Wörter oder Buchstaben so angeordnet, dass sie eine bestimmte Form oder ein bestimmtes Bild ergeben, das auf den ersten Blick nichts mit dem eigentlichen Inhalt des Textes zu tun hat. Diese Art der visuellen Poesie fordert den Betrachter auf, genauer hinzuschauen und hinter die Oberfläche zu blicken.

Vielleicht auch interessant?  Jugendliteratur und ihre Themen

Konkrete Poesie

Konkrete Poesie geht noch einen Schritt weiter als die visuelle Poesie. Hier werden nicht nur die visuellen Aspekte der Sprache genutzt, sondern auch die räumliche Anordnung der Wörter und Buchstaben. Die Worte werden zu einer Art Bild oder Objekt geformt und in Bezug zueinander gesetzt. Die räumliche Anordnung ist dabei genauso wichtig wie die eigentlichen Worte selbst.

Ein bekanntes Beispiel für konkrete Poesie ist das Gedicht "Karawane" von Hugo Ball. Dabei werden die Worte so angeordnet, dass sie die Rhythmen und Bewegungen einer Karawane erzeugen. Die Anordnung der Buchstaben und Worte erinnert an den Aufbau einer Pyramide und erzeugt so eine visuelle Darstellung des Themas.

Durch die räumliche Anordnung der Worte und Buchstaben wird der Leser dazu aufgefordert, die Worte nicht nur als reine Bedeutungsträger zu sehen, sondern auch als Formen und Strukturen, die in Bezug zueinander stehen. Oft werden dabei auch Schriftarten oder Schriftgrößen verwendet, um die visuelle Wirkung zu verstärken. Die konkrete Poesie kann dadurch eine ganz eigene Ästhetik und Ausdruckskraft entwickeln.

Beispiele für visuelle Poesie

  • "Fische sehen dich an" von Durs Grünbein
  • "Braille-Schrift" von Wassily Kandinsky
  • "Spiral Jetty" von Robert Smithson
Vielleicht auch interessant?  Literatur des Mittelalters

Beispiele für konkrete Poesie

  • "An Anna Blume" von Kurt Schwitters
  • "E Tu?" von Seiichi Niikuni
  • "Poeme Blanc" von Eugen Gomringer

Fazit

Visuelle Poesie und Konkrete Poesie sind zwei spannende Kunstformen, die die Grenzen zwischen Sprache und Bild verwischen. Durch die Verwendung verschiedener Schriftarten, Schriftgrößen und -farben, sowie die räumliche Anordnung der Wörter und Buchstaben, wird der Text zu einem visuellen Erlebnis. Diese Form der Poesie fordert den Betrachter zur aktiven Auseinandersetzung auf und eröffnet neue Perspektiven auf Sprache und Kommunikation. Visuelle Poesie und Konkrete Poesie sind somit nicht nur eine Form der Unterhaltung, sondern auch ein Mittel der künstlerischen Ausdrucksform.

Tim Mayer
Letzte Artikel von Tim Mayer (Alle anzeigen)