Realismus und Naturalismus

Tim Mayer

Realismus und Naturalismus

Der Realismus und Naturalismus entstanden als Reaktion auf die romantische Bewegung, die vor allem idealisierte und übernatürliche Aspekte des Lebens thematisierte. Die Schriftsteller des Realismus und Naturalismus wollten demgegenüber eine möglichst genaue, realistische und kritische Darstellung der Gesellschaft ihrer Zeit ermöglichen.

Merkmale des Realismus

  • Der Realismus konzentriert sich auf eine objektive Darstellung der Welt und betont die Bedeutung von Fakten und Tatsachen.
  • Die Figuren und Ereignisse in realistischen Werken sind oft von alltäglichen Menschen und Situationen inspiriert.
  • Der Realismus versucht, die Gesellschaft und ihre Probleme sowie soziale Missstände und Ungleichheiten zu reflektieren.
  • Realistische Schriftsteller beschäftigen sich oft mit Fragen der Moral und Ethik.

Merkmale des Naturalismus

  • Der Naturalismus geht noch einen Schritt weiter als der Realismus und betont den Einfluss von Natur und Umwelt auf die Menschheit.
  • Naturalistische Werke zeigen oft eine pessimistische Sicht auf das menschliche Leben und eine Vorstellung von Menschlichkeit, die von Trieben und Instinkten bestimmt ist.
  • Der Naturalismus stellt oft extreme und schockierende Darstellungen von Gewalt, Elend und Krankheit dar.
  • Die Charaktere in naturalistischen Werken sind oft Determinismus ausgesetzt und haben kaum Kontrolle über ihr Schicksal.
Vielleicht auch interessant?  Aufklärung und Literatur

Bekannte Vertreter des Realismus

  • Gustave Flaubert, bekannt für seinen Roman "Madame Bovary", der eine kritische Darstellung des Bürgertums im 19. Jahrhundert bietet.
  • Theodor Fontane, der mit Werken wie "Effi Briest" und "Frau Jenny Treibel" das Leben des deutschen Bürgertums seiner Zeit beschreibt.
  • Charles Dickens, dessen Romane wie "Bleak House" oder "Great Expectations" eine kritische Darstellung der sozialen Missstände und Ungerechtigkeiten im viktorianischen England bieten.

Bekannte Vertreter des Naturalismus

  • Emile Zola, dessen Roman "Germinal" den harten Alltag der Bergarbeiterklasse im 19. Jahrhundert in Frankreich beschreibt.
  • Fjodor Dostojewski, der mit Werken wie "Schuld und Sühne" und "Die Brüder Karamasow" die dunklen Seiten der menschlichen Natur und das Elend der russischen Gesellschaft schildert.
  • Émile Édouard Charles Antoine Zola, ein französischer Schriftsteller, der für seine naturalistischen Werke wie "Nana" bekannt ist und das Pariser Leben des 19. Jahrhunderts darstellt.

Fazit

Der Realismus und Naturalismus waren wichtige literarische Bewegungen, die eine realistische und kritische Darstellung der Welt anstrebten. Während der Realismus sich hauptsächlich auf die Gesellschaft und ihre Probleme konzentrierte, ging der Naturalismus noch einen Schritt weiter und betonte den Einfluss von Natur und Umwelt auf das menschliche Leben. Beide Bewegungen trugen dazu bei, die Literaturlandschaft des 19. Jahrhunderts zu prägen und haben bis heute einen Einfluss auf die moderne Literatur.

Vielleicht auch interessant?  Poesie und Gedichtformen
Tim Mayer
Letzte Artikel von Tim Mayer (Alle anzeigen)