Internes und externes Rechnungswesen

Tim Mayer

Internes und externes Rechnungswesen

Das interne und externe Rechnungswesen sind zwei zentrale Teilbereiche der betriebswirtschaftlichen Buchführung, die Unternehmen dabei unterstützen, ihre finanzielle Situation zu erfassen und zu steuern. Das interne Rechnungswesen richtet sich primär an das Management und hilft bei internen Entscheidungen, während das externe Rechnungswesen Informationen nach außen hin zur Verfügung stellt, um beispielsweise Investoren und Gläubiger zu informieren. In diesem Artikel werden die beiden Teilbereiche näher erläutert.

1. Internes Rechnungswesen

Das interne Rechnungswesen umfasst alle Maßnahmen und Instrumente, die der betrieblichen Steuerung und Planung dienen. Hierbei werden relevante Informationen über die finanzielle Situation eines Unternehmens erfasst und ausgewertet, um Entscheidungsprozesse zu ermöglichen. Zu den wichtigsten Aufgaben und Instrumenten des internen Rechnungswesens gehören:

  • Kostenrechnung: Die Kostenrechnung erfasst alle Kostenarten, Kostenstellen und Kostenarten innerhalb eines Unternehmens. Dadurch können Kostenverursacher identifiziert, Kosten verglichen und Entscheidungen auf der Basis von Kostenvergleichen getroffen werden.
  • Deckungsbeitragsrechnung: Die Deckungsbeitragsrechnung gibt Auskunft über die Rentabilität einzelner Produkte oder Produktgruppen. Damit können Unternehmen gezielt entscheiden, welche Produkte rentabel sind und welche nicht.
  • Budgetierung: Die Budgetierung beinhaltet die Planung und Kontrolle von finanziellen Zielvorgaben. Durch die Festlegung von Budgets können Unternehmen ihre Ziele effizienter verfolgen und Abweichungen frühzeitig erkennen.
  • Investitionsrechnung: Die Investitionsrechnung dient dazu, die Rentabilität von Investitionen zu berechnen. Unternehmen können so beispielsweise entscheiden, ob eine geplante Investition wirtschaftlich sinnvoll ist oder nicht.

2. Externes Rechnungswesen

Das externe Rechnungswesen zielt darauf ab, Informationen über die finanzielle Situation eines Unternehmens an externe Interessensgruppen wie Investoren, Gläubiger oder den Staat weiterzugeben. Die wichtigsten Instrumente und Aufgaben des externen Rechnungswesens sind:

  • Gewinn- und Verlustrechnung: Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt das Betriebsergebnis eines Unternehmens für einen bestimmten Zeitraum auf. Sie enthält Erträge, Kosten und Gewinne eines Unternehmens und gibt Aufschluss über dessen finanzielle Performance.
  • Bilanz: Die Bilanz stellt die Vermögens- und Kapitalstruktur eines Unternehmens zu einem bestimmten Stichtag dar. Hier werden die Aktiva (Vermögen) und Passiva (Eigenkapital und Fremdkapital) aufgeführt.
  • Anhang: Der Anhang ist ein ergänzender Bestandteil des Jahresabschlusses und enthält weitere Informationen zu bestimmten Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung.
  • Kapitalflussrechnung: Die Kapitalflussrechnung zeigt den Zu- und Abgang von liquiden Mitteln eines Unternehmens innerhalb eines bestimmten Zeitraums auf und gibt Auskunft über den Zahlungsstrom.
Vielleicht auch interessant?  Organisationskultur und -entwicklung

3. Unterschiede zwischen internem und externem Rechnungswesen

Obwohl internes und externes Rechnungswesen beide wichtige Instrumente der Buchführung sind, gibt es einige Unterschiede zwischen den beiden Teilbereichen:

  • Zielgruppe: Das interne Rechnungswesen richtet sich primär an das Management, während das externe Rechnungswesen externe Interessengruppen wie Investoren und Gläubiger anspricht.
  • Informationsumfang: Das interne Rechnungswesen liefert detaillierte Informationen für das Management, um Entscheidungen zu treffen. Das externe Rechnungswesen bietet hingegen einen Überblick über die finanzielle Situation eines Unternehmens.
  • Rechtliche Grundlage: Das interne Rechnungswesen unterliegt keiner gesetzlichen Vorgabe, während das externe Rechnungswesen gesetzlich vorgeschrieben ist. Unternehmen müssen den Jahresabschluss mit Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang veröffentlichen.

4. Bedeutung von internem und externem Rechnungswesen

Das interne und externe Rechnungswesen sind für Unternehmen von großer Bedeutung, da sie dabei helfen, die finanzielle Situation zu erfassen, zu analysieren und zu steuern. Das interne Rechnungswesen ermöglicht es Unternehmen, ihre Kosten zu kontrollieren, Rentabilität zu analysieren und Investitionen zu bewerten. Das externe Rechnungswesen hingegen schafft Transparenz und Vertrauen bei externen Interessengruppen und kann die Entscheidungsfindung von Investoren und Gläubigern beeinflussen.

Vielleicht auch interessant?  Unternehmensstrategie und -planung

Fazit

Das interne und externe Rechnungswesen sind wichtige Teilbereiche der betriebswirtschaftlichen Buchführung. Während das interne Rechnungswesen auf die Steuerung und Planung innerhalb eines Unternehmens abzielt, liefert das externe Rechnungswesen Informationen an externe Interessengruppen. Beide Teilbereiche spielen eine entscheidende Rolle bei der finanziellen Erfassung, Analyse und Steuerung eines Unternehmens und sind eng miteinander verknüpft.

Tim Mayer
Letzte Artikel von Tim Mayer (Alle anzeigen)