Barockliteratur

Tim Mayer

Barockliteratur

Die Barockliteratur bezieht sich auf die literarische Epoche des Barock, die etwa von 1600 bis 1720 in Europa andauerte. Die Barockzeit war geprägt von einer starken Betonung des Prunkvollen, Theatralischen und Ornamentalen. Die Literatur dieser Epoche spiegelt diese Merkmale wider und zeichnet sich durch eine komplexe, kontrastreiche und oft überladen wirkende Sprache aus.

Merkmale der Barockliteratur

  • Theatralik: Die Barockliteratur zeichnet sich durch eine starke Betonung des Theatralischen aus. Die Texte sind oft von einer intensiven Dramatik geprägt, die sich in starken Kontrasten, üppiger Bildsprache und lebhaften Beschreibungen äußert.
  • Kontraste: In der Barockliteratur werden oft extreme Gegensätze betont. So finden sich in den Texten häufig Gegensätze wie Licht und Schatten, Liebe und Tod oder Gut und Böse. Diese Kontraste sollen eine starke emotionale Wirkung beim Leser hervorrufen.
  • Komplexe Sprache: Die Barockliteratur zeichnet sich durch eine reichhaltige und überladene Sprache aus. Oft werden lange, verschachtelte Sätze mit vielen Nebensätzen und komplexen Metaphern verwendet. Dadurch entsteht eine opulente und prunkvolle Wirkung, die den barocken Stil widerspiegelt.
  • Emblematische Dichtung: Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Barockliteratur ist die Verwendung von Emblemen. Embleme sind Sinnbilder, die eine bestimmte Botschaft kommunizieren sollen. In der barocken Dichtung werden Embleme oft in Form von kurzen Sinnsprüchen oder Versen verwendet, die eine moralische oder philosophische Aussage vermitteln.
Vielleicht auch interessant?  Moderne und Postmoderne

Literarische Gattungen

In der Barockliteratur finden sich verschiedene literarische Gattungen, die typisch für diese Epoche sind. Zu den bekanntesten Gattungen zählen:

  • Epik: In der epischen Dichtung des Barocks werden oft mythologische, historische oder biblische Themen behandelt. Die Texte sind geprägt von einer opulenten Bildsprache und einer dramatischen Erzählweise.
  • Lyrik: Die lyrische Dichtung des Barocks zeichnet sich durch eine emotionale und leidenschaftliche Sprache aus. Oft werden in den Gedichten Liebe, Vergänglichkeit und der Tod thematisiert.
  • Drama: Das barocke Drama ist geprägt von einer starken Theatralik und einer komplexen Handlung. Die Texte enthalten oft mehrere Handlungsstränge, Intrigen und überraschende Wendungen.

Bedeutende Vertreter der Barockliteratur

In der Barockliteratur gibt es zahlreiche bedeutende Schriftsteller, deren Werke auch heute noch bekannt und gelesen werden. Zu den bekanntesten Vertretern der Barockliteratur zählen:

  • John Donne: Donne war ein englischer Dichter, der für seine leidenschaftliche und sinnliche Liebeslyrik bekannt ist.
  • Lope de Vega: De Vega war ein spanischer Dramatiker, der über 1.500 Werke verfasst hat. Seine Stücke zeichnen sich durch ihre Dynamik und Lebendigkeit aus.
  • Luís de Camões: Camões gilt als einer der größten Dichter der portugiesischen Literatur. Sein bekanntestes Werk ist das Epos "Os Lusíadas", das von der Entdeckung und Eroberung Indiens handelt.

Einfluss und Bedeutung

Die Barockliteratur hatte einen großen Einfluss auf die nachfolgenden literarischen Epochen. Ihre Pracht und Theatralik beeinflussten sowohl die Romantik als auch den Symbolismus. Die komplexe und überladene Sprache der Barockliteratur hat auch die Entwicklung der Deutschsprachigen Literatur maßgeblich beeinflusst.

Vielleicht auch interessant?  Autoren und ihre Werke

Fazit

Die Barockliteratur ist geprägt von ihrer opulenten und überladenen Sprache, ihren starken Kontrasten und ihrer Theatralik. Die Texte dieser Epoche zeichnen sich durch eine komplexe und oft schwer zu verstehende Sprache aus. Dennoch hat die Barockliteratur einen großen Einfluss auf die nachfolgenden literarischen Epochen gehabt und ist auch heute noch von Bedeutung.

Tim Mayer
Letzte Artikel von Tim Mayer (Alle anzeigen)